Satzung  Freundeskreis Burg Hartenstein e.V.

§ 1 Name und Sitz

Der Verein führt den Namen „Freundeskreis Burg Hartenstein" mit dem Zusatz e.V. nach Eintragung

und hat seinen Sitz in Hartenstein. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Vereinszweck

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des

Abschnittes "Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenverordnung.

2. Zweck des Vereins ist die nachhaltige kulturelle Belebung der Burg Hartenstein im Landkreis

Nürnberger Land, insbesondere die Einrichtung und Betreibung einer Dauerausstellung zur

Geschichte des Rittertums und Beschaffung der dafür notwendigen Mittel.

3. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt gemeinnützige Ziele. Die Mittel des Vereins dürfen nur für

die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als

Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben,

die den Zwecken des Vereins fremd sind, begünstigt werden.

§ 3 Mitgliedschaft

Mitglieder des Vereins können alle natürlichen und juristischen Personen werden, welche die Ziele

des Vereins fördern und ihnen positiv gegenüber stehen.

§ 4 Beginn der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft wird erworben durch eine schriftliche Beitrittserklärung, über deren Annahme der

Vorstand entscheidet. Die Mitgliedschaft gilt als erworben ab dem Zeitpunkt des Erhaltes der

schriftlichen Bestätigung der Mitgliedschaft durch den Vorstand.

§ 5 Ende der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt, Ausschluss oder wenn über das Vermögen des

Mitgliedes das Konkursverfahren eröffnet wird. Im Falle der Kündigung durch das Mitglied ist eine Frist

von drei Monaten zum Ende des Kalenderjahres einzuhalten. Sie hat in jedem Fall schriftlich zu

erfolgen.

Über den Ausschluss eines Mitgliedes im Fall eines Verstoßes gegen § 6 der Satzung oder wenn es

schuldhaft in grober Weise die Interessen des Vereins verletzt. entscheidet der Vorstand des Vereins

durch eine schriftliche und mit Gründen versehene Mitteilung. Mit dem Ende der Mitgliedschaft erlischt

jeder Anspruch gegen das Vereinsvermögen.

§ 6 Rechte und Pflichten der Mitglieder

Alle Mitglieder haben im Rahmen der Satzung gleiche Rechte und Pflichten. Eine Bevorzugung oder

eine Benachteiligung ist nicht zulässig. Die Mitglieder des Vereins sind verpflichtet. die Bestrebungen

des Vereins zu fördern und den festgesetzten Mindestbeitrag zu zahlen. Im laufenden Geschäftsjahr

ausscheidende Mitglieder bleiben zur Zahlung des laufenden Jahresbeitrages verpflichtet.

§ 7 Mitgliedsbeiträge; Spenden

1. Von den Vereinsmitgliedern werden Jahresbeiträge erhoben

2. Höhe und Fälligkeit von Jahresbeiträgen werden von der Mitgliederversammlung festgesetzt.

3. Der Vorstand kann in geeigneten Fällen Beiträge ganz oder teilweise erlassen.

4. Die Mitglieder sind aufgerufen darüber hinaus durch freiwillige Spenden den Vereinszweck

gemäß § 2 zu fördern.

§ 8 Vereinsorgane

1. Organe des Vereins sind:

(a) die Mitgliederversammlung

(b) der Vorstand

2. Auf Beschluss der Mitgliederversammlung können weitere organisatorische Einrichtungen

-insbesondere Ausschüsse mit besonderen Aufgaben- geschaffen, sowie die Geschäftsführung

geregelt werden.

§ 9 Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist mindestens einmal im Jahr durch den Vorstand einzuberufen. In dieser

Versammlung ist

1. über die Tätigkeit des Vereins zu berichten,

2. die Vereinsrechnung abzunehmen,

3. dein Vorstand Entlastung zu erteilen,

4. erforderlichenfalls die Neuwahlen des Vorstandes vorzunehmen,

5. die Wahl eines Kassenwartes/ einer Kassenwärtin vorzunehmen,

6. die Wahl der Kassenprüfer vorzunehmen,

7. die Mitgliedsbeiträge festzusetzen,

8. erforderlichenfalls über eine Satzungsänderung zu beschließen,

9. über alle übrigen Angelegenheiten des Vereins, soweit sie nicht vom Vorstand

entschieden werden können Beschluss zu fassen.

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann ferner aus wichtigem Grund vom Vorstand

einberufen werden, wenn mindestens 10 v. Hundert der Mitglieder des Vereins dies unter Angabe des

Zweckes und der Gründe der Einberufung schriftlich beim Vorstand beantragen.

Ferner ist eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn der Vorstand dies

beschlossen hat.

Die Einladung zur Mitgliederversammlung hat schriftlich unter Mitteilung der Tagesordnung mit einer

Ladungsfrist von 2 Wochen zu erfolgen.

§ 10 Vorstand

Der Verein wird vom Vorstand geleitet. Mitglieder des Vorstandes müssen Mitglieder des Vereins sein.

1. Der Vorstand besteht aus mindestens drei Personen. Die Mitglieder des Vorstandes werden von

der Mitgliederversammlung gewählt. Der Vorstand wählt aus seiner Mitte den Vorsitzenden,

seinen 1. und 2. Stellvertreter. Die Wahl erfolgt für fünf Jahre gerechnet von der Wahl an. Der

Vorstand bleibt jedoch auch nach Ablauf der Amtszeit bis zur Neuwahl im Amt. Sämtliche

Vorstandsmitglieder führen ihre Geschäfte ehrenamtlich. Der Vorstand entscheidet mit einfacher

Mehrheit der erschienenen Mitglieder. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.

2. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch seine Vorstandsmitglieder vertreten. Jeder

Vorstand ist allein zur Vertretung berechtigt.

3. Der Vorstand führt die Beschlüsse der Mitgliederversammlung aus und ist für die

ordnungsgemäße Geschäftsführung verantwortlich.

Der Vorsitzende hat insbesondere

1. die Mitgliederversammlung vorzubereiten, ihre Tagesordnung festzusetzen und einzuberufen.

2. den Haushaltsvoranschlag und die Jahresrechnung aufzustellen sowie das Vereinsvermögen zu

verwalten

3. den Geschäftsbericht vorzulegen

§ 11 Kassenführung

Der Kassenwart/ die Kassenwärtin hat über die Kassengeschäfte Buch zu führen und eine

Jahresrechnung

zu erstellen.

Die Jahresrechnung ist von zwei Kassenprüfern, die jeweils auf zwei Jahre

gewählt werden, zu prüfen. Sie ist der Mitgliederversammlung zur Genehmigung

vorzulegen.

§ 12 Beschlussfassung

Bei der Beschlussfassung in der Mitgliederversammlung entscheidet die Mehrheit der erschienenen

Mitglieder. Zu einem Beschluss, der eine Satzungsänderung zum Gegenstand hat, ist eine Mehrheit

von zwei Dritteln der erschienenen Mitglieder erforderlich.

Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen.

§ 13 Protokollführung

Über die Mitgliederversammlung ist eine vom Vorsitzenden oder einem seiner Stellvertreter oder von

einem von der Versammlung gewählten Protokollführer zu unterzeichnende Niederschrift

aufzunehmen.

Beschlüsse sind unter Angabe des Ortes und der Zeit der Versammlung sowie des

Abstimmungsergebnisses in der Niederschrift festzuhalten.

§ 14 Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur in der besonderen, zu diesem Zweck mit einer Ladungsfrist von

einem Monat einzuberufenden außerordentlichen Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 3/4

der Mitglieder beschlossen werden.

Im Falle der Auflösung des Vereins sind von der Mitgliederversammlung die Liquidatoren zu

bestimmen. Bei Auflösung des Vereins oder nach Wegfall der begünstigten Vereinszwecke fließt das

verbleibende Vermögen nach Zustimmung des zuständigen Finanzamtes der Gemeinde Hartenstein

zur Verwendung im Sinne von § 2 zu.

§ 15 Schlussbestimmung

1. Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB wird ermächtigt, Satzungsänderungen, die durch etwaige

Beanstandungen des Registergerichtes oder des Finanzamtes veranlasst sind, selbständig

vorzunehmen.

2. Der Vorstand entscheidet durch Beschluss.

Hartenstein, den 21.09.2005